Die SyltKlinik ist eine Rehabilitationseinrichtung für Familien mit einem krebskranken Kind. 

Florian Gränert arbeitet dort als Erzieher und das Wellenreiten ist die Leidenschaft, die ihn schon seit mehr als 15 Jahren begleitet. Für ihn ist es das Schönste diese Passion zu teilen und weiterzugeben. Er hat 2006 gemeinsam mit Kollegen der SyltKlinik das Konzept des therapeutischen Wellenreitens entwickelt und arbeitet als Sporttherapeut und Personal Trainer für seine Firma „Mizu Sports“.

Mittlerweile hat auch das Stand Up Paddling seinen Platz in der Therapie gefunden. Es ist eine gute Ergänzung zu dem bisherigen Wellenreit-Projekt, weil man zum Einen unabhängiger von Wetter und Gezeiten ist - so kann die ein oder andere Stunde bei Gewitter auch mal im Schwimmbecken abgehalten werden. Zum Anderen läuft SUP im flachen Wasser ruhiger ab, so dass für bestimmte Bewegungsabläufe mehr Zeit bleibt, es leichter zu erlernen ist und die ersten Erfolgserlebnisse schneller da sind. Eine Ergänzung ist SUP, weil der Gang in die Welle und das unbeschreibliche Gefühl – ob dann mit oder ohne Paddel – eine der Wellen abzureiten, von der vorherigen Wahl des Equipments, Surf- oder SUP-Board, unbenommen bleibt.

Florian Gränert erklärt: "Das Besondere am Konzept der SyltKlinik ist, dass die gesamte Familie nach Abschluss der intensiven Krebstherapie aufgenommen und vier Wochen lang betreut wird. In dieser Zeit haben sowohl Eltern als auch die erkrankten Kids und Geschwister die Möglichkeit sich von den Belastungen der Therapie zu erholen, Kraft zu tanken und als Familie wieder in den Alltag zurückzufinden.
Um diese Ziele zu erreichen gibt es in der SyltKlinik, neben vielen anderen Therapieangeboten, seit 2007 das Therapeutische Wellenreiten.

Das Therapeutische Wellenreiten nutzt die vielen wertvollen Aspekte des Surfens und kann dazu beitragen eine positive Entwicklung in verschiedenen Lebensbereichen der Kids zu erreichen. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Koordination, Gleichgewicht und Körperwahrnehmung. Aber auch das Selbstwertgefühl und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten werden durch Erfolgserlebnisse gesteigert.

Das Surfen auf Sylt setzt das Tragen eines Wetsuits (Neoprenanzug) voraus, da die Wassertemperatur der Nordsee auch im Sommer selten über 20° steigt. Dies bedeutet für die meisten Kids ihre gewohnte Umgebung zu verlassen und in eine für sie ganz neue Welt einzutauchen. Die Wellen üben eine ganz eigene Faszination auf die häufig therapiemüden Kids aus. Der Ritt auf einer Welle setzt ungeahnte Glücksgefühle frei, wodurch sie neue Kraft für die Bewältigung ihres Alltags schöpfen können.

Konzeptionell orientiert sich das Therapeutische Wellenreiten an den Bedürfnissen an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher, bietet zugleich aber auch anderen Menschen die Möglichkeit von dieser besonderen Form der Therapie zu profitieren."

Als Betreuerin für den Wassersport von zwei kompletten Kurphasen durfte ich dieses tolle Projekt kennenlernen und finde es absolut unterstützendwert!

Hier gehts zur Homepage des Förderkreis SyltKlinik e.V.